15.000 Euro für das Projekt „Digital Natives“ der Theatergruppe OSKAR

Die Dieter Fuchs-Stiftung unterstützt den Förderverein OSKARS-Freunde großzügig bei der Realisierung eines neuen Theaterprojekts und dessen Rahmenprogramm. „Digital Natives“ richtet sich an Jugendliche und thematisiert den bewussten Umgang mit dem Medium Internet. Die Premiere findet im April 2019 statt.

Was bedeutet es, mit digitalen Medien wie Facebook, Instagram und Co. Aufzuwachsen? Welche Herausforderungen bringen diese digitalen Medien mit sich?  „Digital Natives“ richtet sich an Achtklässler, die in der digitalen Welt aufgewachsen sind. Sowohl das Theaterstück, als auch das theaterpädagogisches Rahmenprogramm fordern die Schüler auf, sich mit diesen Fragen auseinander zu setzen.

Neben dem Rahmenprogramm unterstützt die Dieter Fuchs-Stiftung mit den Fördermitteln die Finanzierung der drei Schauspieler. Darüber hinaus soll eine Schulklasse aus Dissen die Möglichkeit bekommen, als Premierenklasse Proben zu begleiten und sich über den Vorstellungsbesuch hinaus mit dem Kernthemen des Stückes zu beschäftigen.

Die Vorsitzende des Fördervereins „OSKARS Freunde“, Christiane Wulff, betont, dass die Digitalisierung heute als Teil des Lebens zu betrachten sei. „Daher ist es umso wichtiger, den richtigen Umgang mit den Medien zu lernen.“ Wichtig ist ihr allerdings, dass das „ohne erhobenen Finger geschieht“.

Das Osnabrücker Kinder- und Jugendtheater OSKAR wird von bürgerlicher Unterstützung getragen. Ziel der Theatergruppe ist es, einen Beitrag zur kulturellen Bildung junger Menschen in- und rund um Osnabrück zu leisten. Neben den Theaterstücken werden Workshops und Hintergrundgespräche von Theaterpädagogen für Schüler und Lehrer angeboten.

Der Stiftungsvorstand Josef Diekmann lobt die Auseinandersetzung des Theaters mit aktuellen Themen: „Das Projekt entspricht voll und ganz unseren Stiftungszwecken in den Bereichen Wissenschaft, Bildung, Erziehung, Kunst und Kultur‘. Wir freuen uns, OSKARS Freunde bei der Umsetzung unterstützen zu können.“

Artikel als PDF-Version